Hoffentlich kommt bald

das Frühjahr.....

 

 

für Anregungen und Infos an uns:

 

porsche.928.northsharks@gmail.com

 

05.12.15 Nikolaustreffen bei Toto in Berlin

29.11.15 Adventskaffee bei Anna und Klaus

29.09-04.10.15  5.Alpentour

30/31.05.15 Hungriger Wolf

11.04.15 Padborg

04.04.15 Treffen Olditankstelle Hamburg

Nikolaustreffen bei Toto in Berlin

Nikolaustreffen bei Toto in Berlin inkl.

 928 Strosek Scheunenfund

 

Das Duo Infernale seit langer Zeit mal wieder auf gemeinsamer Ausfahrt.

Treffen auf der“ Zonenraststette „Stolpe, vereinbart war 12.30 Uhr am 5.12 

Ostseefrank pünktlich wie die Maurer, exakt auf die Sekunde,

der Frank vom Balkan wie ein Maler, exakt 30 Minuten später aber auch auf die Sekunde.

Nach Pippi und Kaffeepause weiter nach Berlin,

alles ging gut, bis zur Zonengrenze, genau beim Berlinerbären wurde geblitzt!

Entweder einer oder beide, das fing ja gut an.

Frank vom Balkan weiter zum Hotel, Ostseefrank nach Neukölln( südliches Jemen)

um sich dort mit einem seriösen!! Autohändler zu treffen,der von der arabischen Halbinsel 

stammende Verkäufer, lies den Ostseefrank erst Mal eine Stunde warten aber dann kam er!

Pünktlich eine Stunde zu spät.

Bis dahin wurde der Fahreraußenspiegel vom 928 „versehentlich“von einem Einheimischen

abgetreten.Der freundschaftliche Versuch dem Eingeborenen auf sein Missgeschick aufmerksam zu

machen, geriet zur Farce, Ostseefrank hächelte mit seinen fast 62 Jahren dem Fahrrad hinterher,

nach geschätzten 10 m gab er auf und erklärte den Umstehenden , in seiner bekannten ruhigen Art,

in was für einer wunderschönen und gastfreundlichen Gegend sie doch alle hier wohnen dürfen.

Nach Austausch freundlicher verbaler Allgemeinheiten, hielt es die „Ostesee“ für angebracht dieses nette Flecken Erde zügig zu verlassen.

Mit abgetretenem Außenspiegel schaffte er es bis nach Spandau zum Treffen.

Der „Balkan“ hatte schon sein drittes Bier in der Hand, es roch nach tollem Grillfleisch,

die „Ostsee“ berichtete allen, die es hören wollten oder auch nicht, von seinem kulturellen Gesprächsaustausch.

 Toto zeigte uns sein „Neues Reich“, beeindruckende 800m2 Fläche, über 2 Ebenen.

Mit Hebebühnen und Lift in den oberen Bereich.

Dort zu aller Überraschung ein zerstörter indischroter Strosek, neben vielen weiteren Kaprieösen.

Die noch vorhandenen Teile sind sehr interessant.

Die Party begann Fahrt aufzunehmen, es war ein Kommen und Gehen, die meisten blieben.

Alt und Jung hatten viel Spaß, von 3 Jahren bis 73 war alles vor Ort.

Eine Besonderheit war ein DKW Monza, sieht aus wie eine Mischung aus Mercedes Flügeltürer

und Porsche 550, sehr sehenswert.

Die „Mopetfahrer“ und wir sorgten für eine ausgelassene Stimmung,

bis Toto, der „Balkan“ und die „Ostsee“ als letzte das Licht ausmachten.

Am Nikolaustag noch einmal kurzes Morgentreffen und dann im gemeinsamen Tiefflug flog das Duo Infernale zurück in den Norden.

Adventskaffee bei Anna und Klaus 2015

              Adventssingen und Sharkstreffen mit Gleichgesinnten bei ANNA und Klaus 

 

Seit Jahren laden ANNA und Klaus zum 1. Advent ihre Freunde und Mitstreiter zur Adventsfeier ins „schöne“Michaelisdonn ein.

ANNA  und Klaus riefen und fast alle kamen, 

die 928 Northsharks sowieso, 

angeführt von der südlichen Fraktion mit Ecki ( Kaiserslautern , weiteste Anfahrt!!) 

Thomas und Stephan aus Franken und Hessen. 

Die üblichen Verdächtigten von den Sharks fanden sich auch ein,

Toto, Baggalut aus Berlin , Björn mit Mitstreiter Tom, 

„Gerd“  UWE aus HH,  wurde kurzfristig zur Enkeltochter zum Babysitten gerufen,

war kaum da und schon wieder weg.

 

Kai Uwe unser Kanalpilot wurde von Ehefrau gebracht, aber so spät dann nicht abgeholt.

Unsere Fachkräfte, Joachim und Antje , Gordon mit Gattin Christel waren ebenfalls vor Ort 

und konnten sehr viele Fragen zum 928 beantworten.

Aus der Verliererstadt ( 1:3) Bremen kamen Gerd mit charmanter Ehefrau und treffengewohnten Dackel. 

Michael , 944 Fraktion, mit junger Ehefrau,freut sich auf seine Rente Anfang 2016!!

Die Sharks wünschen dir viel Durchhaltevermögen.Ehrlich gemeint.

 

Holger kam aus Kappeln , ER managt unser Chaotentruppe  sehr erfolgreich.

Johannes , sehr interessanter und uralter Name, nahm mit Familie zum ersten Mal teil .

 

Zum Schluss das Duo Infernale, Frank und Frank,

Balkanfrank mit Karin, die ihn immer tapfer zur Seite steht und alle seine speziellen Kapriolen

verzeiht. Du Glücklicher!

Der Ostseefrank wird alt und hielt sich diesmal sehr zurück.

Er hat nicht ,wie in den letzten Jahren, das Licht ausgemacht.

 

Wir wissen auch nicht was Klaus ohne ANNA machen würde,

ANNA hat alles organisiert ,

von der Adventsrolle im Gäste WC , bis zur perfekten Zusammenstellung der Dekoration,

den professionellen Service, den zeitlich genau abgestimmten Ablauf der gesamten Feier , 

Ankunft der Gäste, Sektempfang, Kaffee und Kuchen, zum Schluß Spanferkel vom Feinsten

und alles lief bis zum letzten Getränk perfekt.

Nicht zu vergessen das Sie die Zeit gefunden hat alle Torten (super lecker ) wieder selber zu fertigen !

 

ANNA die SHARKS danken DIR , Klaus und Euren Kinder die super toll die Kellner ersetzt haben

und uns rundum einen tollem Service geboten haben.

 

Schade das 12 Personen  erst  am Veranstaltungstag abgesagt haben und Klaus nun die Kosten

dafür zu tragen hat...

Das Spanferkel war nach Anmeldeliste bestellt und konnte nicht mehr storniert werden.

Die Bilder sind vielleicht etwas zu Kuchenlastig,

aber dies musste einfach für die Nachwelt festgehalten werden

Die 5. Alpentour 29.09.-04.10.2015

                           Alpentour die 5. oder die italienische Inspektion

 

Die 5. begann mit den Akteuren  Stephan und Frank von der 1. Tour, zusätzlich wurden beide von Ecki begleitet, leider ohne eigenem Spielgerät, sein S2 hat sich immer noch nicht von der 4.Auflage erholt,als Beifahrer wurde er aber gerne willkommen geheißen.

Treffpunkt: High Noon 12.00 Mittags in Chur.

Bestes Wetter , auf ging es in die Berge .

Erster Stopp Valbella/Lenzerheide , leider hatte der beste Metzger in der Schweiz, Spieß in Lenzerheide , vor 15 Minuten Mittagspause gemacht , zum großen Schmerz von Frank,der verzweifelt an Tür und Klingel tobte ,um Einlaß zu erhalten. Ohne Erfolg!

Enttäuscht ging es über den Julier Pass gen St. Moritz,nichts für uns, weiter.

Wir ließen den Ort links liegen. Jetzt nur noch gen Süden Richtung Italien.

Das Wetter blieb topp und unsere 928 fühlten sich immer besser an.

Um 17.00 Uhr Ankunft in Sonico in der Albergo Rio Blanco, Zeitsprung zurück in die 50iger Jahre zu Don Camillo und Peppone.Die Albergo hat sich seit den Fünfzigern nicht verändert.

An der Bar befanden sich die Senioren des Ortes und tranken aus dem Zapfhahn?! Rotwein, selbstverständlich ordneten wir uns der Dorfgemeinschaft unter und tranken während des gesamtenAufenthalts nur noch Rotwein aus dem Hahn.

Am Abend trafen wir im Speisesaal , Don Camillo ,Dorfpfarrer aus Sonico und die gesamte

Polizei(Peppone) zum Abendessen im Rio Blanco.Wer das nicht gesehen hat ,glaubt es nicht.

Stephan robbte sich sofort an Peppone und Konsorten ran, um gutes Wetter zu machen,falls wir irgendwo kontrolliert werden sollten, anscheinend hatte er Erfolg, nirgendwo wurden wir auch nur schräg angeschaut. Ecki grüßte freundlich Don Camillo und wir hatten dadurch auch noch göttlichen Beistand, den wir auch am nächsten Morgen bitterlich nötig hatten.

Am nächsten Morgen um 7.00 Uhr war die Bar voll !

Die arbeitende Bevölkerung von Sonico traf sich zum Espresso unten in der Bar,

begleitet von einigen Senioren, die aber schon den gesunden Rotwein frönten.

 

Start 9.00 Uhr zum GAVIA !!, das ist DER Pass,2,30 m breit , keinerlei Begrenzungen, Gegenverkehr, freier Fall auf 600m runter.

Der Col de Torino ist dagegen eine Lachnummer!

Ecki und ich im S2, Ecki viel lockerer als ich, da er nicht 600m in die Tiefe schaute.

So ein Pass kann es europaweit nur in Italien geben, kein anderes Land würde eine Genehmigung für diesen Pass geben!

Oben angekommen auf über 2300m bemerkten wir , dass alles vereist war aber nicht gestreut wurde, macht nichts ,wir auf Sommerreifen weiter,

hoch auf das Stifter Joch 2760m, zur höchsten Bratwurst Europas.

Danach rüber in die Schweiz, 500m vom Joch entfernt, die EINZIGE Schweizer Grenze OHNE

irgendeine Kontrolle!

Auf dem Weg Richtung Davos stieg Ecki in Stephans GT ein, um ein Video von meinem S2 zu drehen. Stephan sagte beruhigend: Frank ich fahre nicht schneller als 30 km/h , da fällt die Kamera nicht ab!

30 fuhr er noch nicht mal in den Kehren, wir tobten zwischen 60-100 km/h den Pass runter.

Die Sharks hörten sich immer besser an, wir fuhren sie frei,

alle Lager , Gummi etc. wurden durchgewalkt.

Der Klang vom 2 Ventiler war unbeschreiblich. Diese Symphonie für die Sharks erreicht man nur mit einer „Italienischen Inspektion! Pässe , Pässe, Kurven, Kurven, 4000-6000 Touren.

 

Von Davos fuhren wir nach Levinio , zollfreie Zone, das haben wir leider zu spät erfahren,

da wir vorher noch in der Schweiz tankten und erst bei Besichtigung der Supermärkten merkten, wieso so billig und warum kostet der Liter Sprit/Benzin nur 93 Cent?

Ja, auch wir haben gelacht.

Auf dem Rückweg, wir immer auf Geschwindigkeitsbeschränkung achtend,wurden wir in Aprica von der Hausfrauenfraktion , Fiat irgendwas, im Überholverbot und 2 nicht durchgängigen Mittelstreifen , ausgebremst und überholt.Die Damen können aber Auto fahren!Respekt.

Natürlich wollten uns einige Tivosio zeigen, mit Fiat, , Lancia oder was auch immer, dass der

einfache Germane , auch mit Porsche,

den Fahrkünsten der Eingeborenen nicht gewachsen ist !

Ja, auch wir durften lachen.

 

Am Abend, Festessen mit Don Camillo.

Ein spezieller Eingeborener freundete sich mit Stephan an und verkündete, dass er oder sein Freund am nächsten Tag mit Porsche kommt , leider hatte er Masern und wir warteten umsonst.

Das Abendessen beinhaltete 5 Gänge , nach den ersten 3 konnten wir nicht mehr.

Am nächsten Morgen Richtung Gardasee, wir fuhren über einige kleine Pässe , bis auf ca. 2000m, siehe „Italienische Inspektion Teil 2.

und trafen auf über einhundert Rinder , die den Pass gnadenlos zu kackten, Deja -vu 1. Alpentour, die Kacke war so hoch , dass mein Frontspoiler voll damit war!

Am Gardasee gab es direkt am See eine tolle Pizza. Siehe Bild.

Zum Glück fanden wir eine Waschlokation , 3 Boxen, um die Scheiße abzuspülen.

Unterwegs trafen wir eine Gruppe 911er Fahrer , leider gab es keine Möglichkeit für uns ihnen unsere Rücklichter zu zeigen, so fuhren wir gesittet hintereinander!Leider.

Die einheimische Bevölkerung , alt, jung, ganz alt,männlich , weiblich, groß ,klein, teilweise Fußball spielend, mit Espresso oder Rotwein in der Hand , begrüßten uns in der Albergo wie alte Bekannte.

Das freut einen und macht Spaß.

 

Der folgende Morgen führte uns direkt nach Levinio zum Tanken , über die gewaltige Staumaue und einem Einspurmauttunnel (15,-Euro) nach Chur zum Abgrillen.

Ecki, Stephan und ich hatten eine tolle italienische Inspektion.

Jedem zu empfehlen.

Nächstes Jahr planen wir eine Neuauflage der „Route Des Grandes Alpes „bis zur Cote.

 

 

Fahrsicherheitstraining 25.07.15

Wir hatten ein schönes Fahrsicherheitstraining am 25.07.2015, das wir vorab mit dem VIN Nord speziell für uns konfiguriert hatten mit „klassischem“ Fahrsicherheitstraining, Kurventraining und dann noch mit freiem Fahren, um das Gelernte gleich sportlich auszuprobieren.

Wir waren von 08.30 – 16.30 Uhr mit 16 Fahrzeugen -aufgeteilt in 2 Gruppen und betreut von 3 sehr professionellen Instruktoren- auf dem Flugplatzgelände „Hungriger Wolf“ in Hohenlockstedt. Es hat allen Beteiligten trotz der teilweise widrigen Witterungsverhältnisse mit extremem Regen sehr viel Spaß gemacht und wir haben alle Neues dazu gelernt. Im nächsten Jahr werden wir wieder ein ähnliches Training durchführen – höchstwahrscheinlich mit dem Schwerpunkt sicheres sportliches Fahren und Beherrschung des Fahrzeuges in Extremsituationen.

Hungriger Wolf 2015

" Hungriger Wolf "ein Erlebnis

 
Ende Mai , der Classic Event auf den Flugplatz Hungriger Wolf in der Nähe von Itzehoe, war ein wirklich positives Erlebnis.
Die Sharks hatten mit dem 928 Club einen gemeinsamen großen Platz für mindestens 15 Porsche,
leider kam am Samstag nur eine Handvoll, die Klaus,Bernd und Holger bei ihren Rennauftritten unterstützen.
Nach längerer Zeit hat das Duo Infernale Frank und Frank wieder einen gemeinsamen Auftritt, dieses Mal ohne negativen Folgen.
Uwe (Gerd), mit immergrünen 928, Joachim und Henning waren die handvoll Unterstützer die es am Samstag geschafft hatten zu erscheinen,
viel zu wenig! Denn sie erlebten wirklich tolle Auftritte unserer Akteure.
Wie immer hatten Klaus und Thies ihre spektakulären Renneinsätze, diesmal mit Auspuff ohne irgendeinen Schalldämpfer an Ihrem
orangen Rennshark. Sie pflügten wieder durchs Feld ohne Rücksicht auf Verluste, mit einem brachialen Sound der seinesgleichen sucht.
Bernd mit Rennkuh kam nicht so in die Puschen wie er wollte und verließ enttäuscht das Rennen am ersten Tag.
Holger überraschte uns alle mit seinem neuen" Formel 1 Plus Renner ", ehemals von Ralf Schumacher pilotiert.
Was bei der Vorstellung am Start zu einigen Irritationen beim Publikum führte.
Der Stadionsprecher stellte den Renner so vor:
"Bitte beachten Sie die NR. 901 , dies ist der Rennwagen mit dem Ralf Schumacher seine ersten Rennen fuhr."
Was?? Ralf Schumacher fährt mit!!, war die laute Reaktion einer älteren Dame ,die diese Information Ihrem noch älterem Ehemann ins Ohr brüllte.
Da dies im Umfeld nicht ungehört blieb, lief eine immer größer werdende Rotte auf den am Vorstart stehenden vermeintlichen
Ralf Schumacher zu , um seinen BMW Renner und ihn 
zu bewundern.
Der dann folgende Rennverlauf von" Ralf-Holger" war für einige Zuschauer etwas überraschend,
ein Kommentar war : Er hat wohl die Trennung von seiner Frau noch nicht überwunden!"
Trotzdem, es war Holgers erster Renneinsatz und als absoluter Neuling hatte er einen doch respektablen Aufritt geboten.
Wir werden seine neue Karriere wohwollend begleiten und freuen uns auf mehr Einsätze.
Dieser Event hatte noch einige Höhepunkte:
Während der Rennen starteten und landeten mehrere Flugzeuge, einige brachten Fallschirmspringer in die Lüfte,
andere machten Flugvorführungen,
das absolute Spektakel war der Start eines STUKA Kampfbombers aus dem 2. Weltkrieg,während eines Motorradrennens,
unter anderem mit einer MV-Agusta ,4 Zyl ohne Schalldämper, nicht gerade leise.
Der Start der STUKA, in ca. 2000m Entfernung, übertönte alles bisher gehörte, die Erde bebte es war ein unglaubliches Geräusch,
Zuschauer blickten sich verstört an und meinten "Unfassbar".
Dies und noch viel mehr haben alle verpaßt, die nicht beim "Hungrigen Wolf" Ende Mai waren.
 
PS: Nächstes Jahr fahren Frank, ja DER!! und Toto die Rennen mit, für Spaß ist gesorgt.

Padborg 11.04.2015

 

 10 X  928 er waren bei Super Wetter dabei

  3 waren auf der Rennstrecke,

  leider durfte einer nur einen Track mit fahren, das Auto war zu laut ,

  nun Klaus da musst Du was tun.....

 

Stammtischtreffen  an der Oldi-Tanke in Hamburg

 

am 04. April trafen sich bei Sonnenschein und bestem Wetter wieder einige Northsharks an der Oldi-Tankstelle in Hamburg